Wie Mikronährstoffe die Spermienqualität verbessern

You are currently viewing Wie Mikronährstoffe die Spermienqualität verbessern

Klinisch erwiesen: Mikronährstoffe können die Spermienqualität verbessern

Die männliche Spermienproduktion ist ein komplexer Vorgang, der sensibel auf oxidativen Stress (Zellschädigung durch freie Radikale) und auf Nährstoffmangel reagiert.

Zahlreiche unabhängige, geprüfte Forschungen ergaben, dass rund ein Dutzend Mikronährstoffe einen wesentlichen Einfluss auf die Spermienqualität des Mannes haben. Die gezielte Einnahme kann das Spermiogramm deutlich verbessern und so eine ausschlaggebende Rolle beim Kinderwunsch spielen.

Nährstoffe, die die Spermienqualität verbessern

Arginin

Die nicht-essentielle Aminosäure Arginin bietet sowohl direkte als auch indirekte Vorteile für die männliche Fruchtbarkeit.

Als Vorprodukt für Stickoxid weitet Arginin die Gefäße und fördert die Fähigkeit des Körpers, die Durchblutung zu regulieren. Dies ist indirekt für die Fruchtbarkeit wichtig, da es die Erektionsfähigkeit und so statistisch gesehen die Empfängnisrate steigert.

So wurde anhand von Studien tatsächlich bestätigt, dass Arginin-Zusatzstoffe die Fruchtbarkeit indirekt erhöhen können, indem sie die sexuelle Leistungsfähigkeit bei Männern mit Erektionsstörungen verbessern 1.

Arginin hat allerdings auch einen direkten Einfluss auf die wichtigsten Spermawerte. Diverse klinische Studien haben gezeigt, dass 4-8 g Arginin pro Tag die Beweglichkeit, sowie die Anzahl, als auch Konzentration der Spermien erhöhen kann 2 as well as ejaculate volume 3.

Da keinerlei Nebenwirkungen bekannt sind, kann diese Aminosäuren mit ruhigem Gewissen zugeführt werden.
Weiterlesen

Glutathion

Glutathion ist ein äußerst nützliches Antioxidans, das Spermien effektiv vor freien Radikalen schützt. In klinischen Studien wurde daher auch ein Zusammenhang zwischen gestörten Spermawerten und Glutathionmangel im Seminal-, bzw. Ejakulatplasma erkannt.

Glutathion scheint besonders wichtig für den Schutz, die Anzahl 4 , die Beweglichkeit 5 und die Struktur der Spermien 6 zu sein.

Zwar kann kann der Körper selbst Glutathion herstellen, jedoch nur wenn andere wichtige Aminosäuren, insbesonders L-Cysteine vorhanden sind. In stressigen Perioden oder bei Erkrankungen benötigt der Körper mitunter wesentlich mehr Glutathion und L-Cystein.

Wenn Cystein nicht in ausreichender Menge vorhanden ist, kann dies also zu einem Glutathionmangel und folglich zu einer Störung der Fruchtbarkeit führen. Daher ist es wichtig, genügend Cystein mit der Nahrung zuzuführen.

Weiterlesen

Carnitin

Die Aminosäure Carnitin, genauer L-Carnitin, spielt eine zentrale Rolle bei der Energieproduktion und Beweglichkeit von Spermien 7. Carnitin wird im Körper aus der Synthese der Aminosäuren Lysin und Methionin gewonnen. Es fungiert sowohl als wichtiger als Energieträger in allen Zellen des menschlichen Körpers und transportiert ausserdem die Abfallprodukte der Energieumwandlungsprozesse ab.

Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen einem Caritinmangel und der Sterilität beim Mann erkannt 8. Andere Wissenschaftler haben in weiterhin in anderen Studien untersucht, ob eine Ergänzungskur mit Caritin womöglich die Gesamtanzahl der Spermien erhöhen kann 9.

Zusammenfassend kann gesagt werden, das Caritin, wenn es dem Körper zusätzlich z.B in Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt wird, die Anzahl und Konzentration der Spermien erhöhen, die DNA-Integrität schützt, sowie die Beschaffenheit und Beweglichkeit der Spermien verbessert 10.

Weiterlesen

Vitamin A

Laut Forschungsergebnissen wird Vitamin A im Herstellungsprozess von Spermien, der Spermatogenese benötigt. Vitamin A löst unter anderem die Bewegung der Kernrezeptoren aus, welche die Spermaproduktion in den Hoden anregen 11.

Es müssen zwar noch weitere Studien durchgeführt werden, um die effektivste Rezeptur und Dosierung für Ernährungspläne und Nahrungsergänzungsmittel herauszufinden, jedoch besteht keinerlei Zweifel, dass dieses Vitamin bei der Behandlung der Sterilität beim Mann wirksam ist und dass künstliche Befruchtungsmethoden wie IVF oder IUI mit diesem Vitamin erfolgreicher sind 12.

Weiterlesen

Folsäure (Vitamin B9)

Folsäure ist weiterer Nährstoff, der besonders bei der Fruchtbarkeit der Frau eine bedeutende Rolle spielt, verbessert ebenfalls die Zeugungsfähigkeit des Mannes. Folsäure spielt eine entscheidene Rolle bei der Spermatogenese von Spermien und kann daher zu einer erhöhten Anzahl und Konzentration an Spermien führen 13.

Weiterhin kann Folsäure auch Spermatozoen (die Vorläufer von Spermien in deren Entwicklungsprozess) vor Chromosomfehlern 14 schützt, die zu Fruchtbarkeitsstörungen führen können.

Folsäuremangel bei Frauen führt in 30 % der Fälle zu mehr Fehlgeburten. In etwa 80 % der Männer haben einen niedrigen Serumspiegel an Folsäure.

Weiterlesen

Vitamin B12

Gesunde Spermien benötigen schon am Anfang ihrer Entwicklung eine ausreichende Menge an Vitamin B12 um bei der Zellteilung die Qualität der DNA-Duplizierung zu verbessern. Vitamin B12 unterstützt daher die Produktion und Gesundheit der Spermien.

Weiterlesen

Vitamin C

Ascorbinsäure (Vitamin C) wird zumeist in hoher Konzentrationen im Seminal-, bzw. Ejakulationsplasma gefunden, da dieses Vitamin für bis zu 65 % der Neutralisierung der freien Radikale im Sperma zuständig ist. Dies sorgt für eine qualitativ bessere Entwicklung der Spermien und daher eine gesteigerte Fruchtbarkeit.

Eine unzureichende Menge an Ascorbinsäure im Seminalplasma führt zu einer verringerten Anzahl und Beweglichkeit der Spermazellen sowie einem Anstieg der morphologischen Anomalien 15.

Ungefähr ein Drittel der Bevölkerung erreicht nicht den Mindestbedarf an Vitamin C mit 80 mg pro Tag, weshalb eine ergänzende Zuführung von Vitamin C bei Kinderwunsch sinnvoll ist.

Weiterlesen

Vitamin D

Spermien verfügen über spezielle Rezeptoren, die Vitamin D binden können 16. Erste wissenschaftliche Ergebnisse zeigen daher, dass genetisch gesunde Spermien Vitamin D benötigen 17 , da es eine wesentliche Rolle bei der Regulierung der DNA-Fragmentierung während der Zellteilungsphase in Spermienproduktionsprozess, sowie der Stabilisierung der Chromosomenstruktur spielt.

Vitamin-D-Mangel ist leider keine Seltenheit. 70 % – 90 % aller Europäer leiden darunter. Dieses Problem ist vor allem in Mittel- und Nordeuropa und im Winter ausgeprägt.
Weiterlesen

Vitamin E

Vitamin E ist besonders wichtig, um oxidativen Stress zu reduzieren und somit die Spermien und deren DNA zu schützen 18 , sowie die Beweglichkeit der Spermien zu verbessern 19.

In etwa die Hälfte der Bevölkerung nimmt nicht den täglichen Mindestbedarf an 12 mg Vitamin E auf, weshalb Männer mit Fruchtbarkeitsproblemen sich entweder entsprechend ernähren, oder Nahrungsergänzungen zu sich nehmen sollten.

Weiterlesen

Koenzym Q10

Das Koenzym Q10 wirkt wie ein Vitamin und schützt die DNA von Spermien vor Angriffen von freien Radikalen 20. Mehrere Studien besagen daher, dass eine Ergänzung mit CoQ10 die Beschaffenheit, Beweglichkeit 21 und Konzentration der Spermien verbessern kann 22.

Weiterlesen

Omega 3

Unfruchtbare Männer weisen im Gegensatz zu fruchtbaren Männern eine geringere Menge an Omega-3-Fettsäuren in ihrem Sperma auf 23.

Untersuchungen ergaben weiterhin, dass Ergänzungsstoffe mit Omega-3-Fettsäuren bei idiopathischer (unerklärlicher) Unfruchtbarkeit beim Mann Abhilfe schaffen können 24.

Mehr Infos

Pinienrindenextrakt

Die Bestandteile von französischem Pinienrindenextrakt verbessern nachweislich die Beschaffenheit, Beweglichkeit und Anzahl der Spermien. 25

Außerdem verstärkt Kiefernrindenextrakt die Wirkung von Arginin in Bezug auf die Fruchtbarkeit beim Mann. Studien zufolge hilft das Extrakt der französischen Seekiefer in Verbindung mit Arginin, die idiopathische (unerklärliche) Infertilität beim Mann zu bekämpfen 26.

Es liegen außerdem wissenschaftliche Beweise vor, dass Kiefernrindenextrakt indirekt zu mehr Fruchtbarkeit führt, da es die körperliche Fitness und Erektionsfunktion verbessert 27.

Weiterlesen

Selen

Dieses Spurenelement unterstützt die strukturelle Integrität der Spermatozoen. Es reduziert den oxidativen Stress und ist an der gesunden Beweglichkeit der Spermien beteiligt 28.

Agrarprodukte in Europa enthalten nur wenig Selen, weswegen ein Mangel weit verbreitet und somit auch eine daraus resultierende männliche Fruchbarkeitsbeeinträchtigung möglich ist.

Weiterlesen

Zink

Eines der wichtigsten Spurenelemente für die männliche Zeugungsfähigkeit ist Zink 29 , da es als Bauelement erforderlich ist, um die Membran und Schwänzchen der Spermien auszubilden 30.

Studien haben mehrfach einen Zusammenhang zwischen männlicher Unfruchtbarkeit und verminderter Zinkkonzentration im Seminal-, also Ejakulatsplasma ergeben 31, denn ohne eine ausreichende Menge an Zink können Spermien nicht normal schnell reifen. Eine verminderte Spermienanzahl und eine potentiell daraus resultierende männliche Fruchtbarkeitsstörung ist die Folge 32.

Weiterlesen

Wann sollten Mikronährstoffe zugeführt werden?

Nahrung für den Mann für mehr ZeugungsfähigkeitEine gesunde Lebensweise ist für beide Partner mit Kinderwunsch grundsätzlich ratsam.

Eine der bequemsten und effektivsten Möglichkeiten, um die ausreichende Nährstoffzufuhr für den Körper zu gewährleisten, sind Nahrungsergänzungsmittel. Im Handel finden Sie eine breite Auswahl an Produkten, die speziell die Spermienqualität verbessern und so für mehr Zeugungsfähigkeit beim Mann sorgen können.

Erfolgschancen effektiv und effizient erhöhen

Männern mit Kinderwunsch wird wärmstens empfohlen, sich einer gesunden Nährstoffkur zu unterziehen. So lässt sich sicherstellen, dass Fruchtbarkeitsstörungen, die auf einen Nährstoffmangel zurückzuführen sind, vermieden werden.

Dies ist eine effektive, preisgünstige, nachgewiesene und bequeme Methode, um fruchtbarer zu werden – vor allem, wenn man die enormen Kosten und Erfolgschancen einer Fruchtbarkeitsbehandlung wie IVF und ISCI im Vergleich dazu sieht.

Ein besserer Lebensstil und geeignete Ergänzungsstoffe können Spermienqualität verbessern und so die statistische Empfängnisrate erhöhen.

Einzelne oder mehrere Nährstoffe?

Jede Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied. Ganz gleich ob eine geringe Spermienanzahl, schlecht bewegliche Spermien oder allgemein geringwertige Spermien vorhanden sind, ist es am wirksamsten, ein Kombinationsprodukt mit mehreren fruchtbarkeitsfördernden Nährstoffen zu wählen. Dies steigert die Wahrscheinlichkeit, dass mehrere Spermawerte und daher die allgemeine TMS-Zahl maximiert wird.

Die TMS-Zahl steht im Englischen für “Total Motile Sperm” und ist das mathematische Produkt der Anzahl, Beweglichkeit und Konzentration der Spermien und gibt an, wie viele Millionen hochwertige Spermazellen im gesamten Ejakulat vorhanden sind.

Mikronährstoffe für mehr Fruchtbarkeit sind allesamt erschwinglich, bekömmlich und wirksam, um diverse Spermawerte gleichzeitig zu verbessern.

Mehr Nährstoffe für mehr Zeugungsfähigkeit

Mit einer ausreichenden Versorgung an wichtigen Nährstoffen für die Zeugungsfähigkeit können Männer mit Kinderwunsch frohen Mutes in eine optimistische Zukunft blicken.

Eine ausgewogene Ernährung mit unverarbeiteten Lebensmitteln kann die Zufuhr wichtiger Nährstoffe für eine gute Fruchtbarkeit steigern. Es gibt jedoch auch Ausnahmesituationen, z. B. eine Krankheit oder Dauerstress, bei denen der Nährstoffbedarf des Körpers höher liegt. Dies führt manchmal zu einer Verringerung der Fruchtbarkeit.

Außerdem können Lebenstilfaktoren wie Tabak- und Alkoholkonsum, Schlafmangel, exzessive Gewichtszunahme und Inaktivität eine negative Auswirkung auf die Fruchtbarkeit haben.

Nahrungsergänzungsmittel für die männliche Fruchtbarkeit kombinieren viele der Nährstoffe, um eine effektiv fruchtbarkeitssteigernde Pille zu erstellen. Wir haben viele Produkte für Sie verglichen. Klicken Sie hier, um vergleichend zu lesen

Literaturverzeichnis

  1. “Chen, J. et. al. (1999). Effect of oral administration of high-dose nitric oxide donor L-arginine in men with organic erectile dysfunction: results of a double-blind, randomized, placebo-controlled study, BJU International, Volume 83, Issue 3, (S. 269-73)”[]
  2. “Schachter, J. et. al. (1973) Treatment of oligospermia with the amino acid arginine. Journal of Urology, Volume 110, (S. 311-13)”[]
  3. “Imhof, Martin et al., “Improvement of sperm quality after micronutritient supplementation”, e-SPEN, the European e-Journal of Clinical nutrition and Metabolism”[]
  4. “Naher, Z. et.al. (2011). Role of glutathione in male infertility. Bangladesh Journal of Medical Biochemistry, Volume 4, Issue 2, (S. 20-25)”[]
  5. “Lenzi, A. et.al (1993). Placebo-controlled, double-blind, cross-over trial of glutathione therapy in male infertility. Human Reproduction, Volume 8, Issue 10, (S. 1657-67)”[]
  6. “Eskiocak, S., et al. (2005). Glutathione and free sulphydryl content of seminal plasma in healthy medical students during and after, Human Reproduction, Volume 20, Issue 9, (S. 2295-600″[]
  7. “De Rosa, M. et.al. (2005). Correlation between seminal carnitine and functional spermatozoal characteristics in men with semen dysfunction of various origins. Drugs in R&D, Volume 6, Issue 1, (S.1-9)”[]
  8. “Mataliotakis, I. et.al. (2000). L-Carnitine levels in the seminal plasma of fertile and infertile men: correlation with sperm quality. International Journal Fertility and Women’s Medicine, Volume 45, Issue 3, (S. 236-240)”[]
  9. “Balercia, M. et.al. (2005). Placebo-controlled double-blind randomized trial on the use of l-carnitine, l-acetylcarnitine, or combined l-carnitine and l-acetylcarnitine in men with idiopathic asthenozoospermia. Fertility and Sterility, Volume 84, Issue 3. (S. 662-671)”[]
  10. “Banihani S. et.al. (2012). Human sperm DNA oxidation, motility and viability in the presence of L-carnitine during in vitro incubation and centrifugation. Andrologia, Volume 44, Issue 1, (S. 505-12)”[]
  11. “Zhou, X. et.al. (2011). The orphan nuclear receptor TR4 is a vitamin A activated nuclear receptor. Journal of Biological Chemistry, Volume 286, Issue 4, (S. 2877-85)”[]
  12. “Merviel P, Heraud MH, Grenier N, Lourdel E, Sanguinet P, Copin H (November 2008). “Predictive factors for pregnancy after intrauterine insemination (IUI): An analysis of 1038 cycles and a review of the literature”. Fertil. Steril. 93 (1): 79–88. doi:10.1016/j.fertnstert.2008.09.058. PMID 18996517″[]
  13. “Wallock L. et.al. (2001). Low seminal plasma folate concentrations are associated with low sperm density and count in male smokers and non-smokers. Fertility and Sterility, Volume 75, (S. 252-9)”[]
  14. “Young, S. et.al (2007). The association of folate, zinc and antioxidant intake with sperm aneuploidy in healthy non-smoking men. Human Reproduction, Volume 23, Issue 5, (S. 1014-1022)”[]
  15. “Colagar, A. and Marzony, E. (2009). Ascorbic Acid in Human Seminal Plasma: Determination and Its Relationship to Sperm Quality. Journal of Clinical Biochemistry and Nutrition, Volume 45, Issue 2, (S. 144-49)”[]
  16. “Lerchbaum, E. and Obermayer-Pietsch, B. (2012). Vitamin D and fertility: a systematic review. European Journal of Endocrinology, Volume 166, Issue 5, (S. 765-78)”[]
  17. “Aquila, S. et.al. (2008). “Human sperm anatomy: ultrastructural localization of 1alpha,25-dihydroxyvitamin D receptor and its possible role in the human male gamete. Journal of Anatomy, Volume 213, Issue 5, (S. 555-84)”[]
  18. “Suleiman, S. et.al. (1996). Lipid peroxidation and human sperm motility: protective role of vitamin E. Journal of Andrology, Volume 17, Issue 5, (S. 530-7)”[]
  19. “http://www.jstor.org/discover/10.2307/76145?”[]
  20. “Talevi, R. et.al. (2013). Protective effects of in vitro treatment with zinc, d-aspartate and coenzyme q10 on human sperm motility, lipid peroxidation and DNA fragmentation. Reproductive Biology and Endocrinology, Volume 16, Issue 11, (S. 81)”[]
  21. “Mancini, A. and Balercia, G. (2011). Coenzyme Q(10) in male infertility: physiopathology and therapy. Biofactors, Volume 37, Issue 5, (S. 374-80)”[]
  22. “Safarinejad, M. (2009). Efficacy of coenzyme Q10 on semen parameters, sperm function and reproductive hormones in infertile men, The Journal of Urology, Volume 182, Issue 1, (S. 237-28)”[]
  23. “http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19666200”[]
  24. “http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22659579”[]
  25. “Roseff, S. (2002). Improvement in sperm quality and function with French maritime pine tree bark extract. Journal of Reproductive Medicine, Volume 47, Issue 10 (S. 821-4)”[]
  26. “Nikolova, V. et.al. (2007). Sperm parameters in male idiopathic infertility after treatment with prelox. Akush Ginekol (Sofiia), Volume 4, Issue 5, (S. 7-12)”[]
  27. “Stanislavov, R. and Nikolova, V. (2003). Treatment of erectile dysfunction with Pycnogenol and L-arginine. Journal of Sex & Marital Therapy, Volume 29, Issue 3, (S. 207-13)”[]
  28. “Hansen, J. and Deguchi, Y. (1996). Male fertility is linked to the selenoprotein phospholipid hydroperoxide glutathione peroxidase. Acta Veterinaria Scandinavica, Volume 37, Issue 1, (pp.19-30)”[]
  29. “Abbasi, A. et.al. (1980). Experimental zinc deficiency in man. Effects on testicular function. The Journal of Laboratory and Clinical Medicine, Volume 96, Issue 3, (pp.544-50)”[]
  30. “Caldamone, M. et.al. (1979). Seminal zinc and male infertility. Urology, Volume 13, Issue 3, (S. 280-281)”[]
  31. “Chia, S. et.al. (2000). Comparison of zinc concentrations in blood and seminal plasma and the various sperm parameters between fertile and infertile men. Journal of Andrology, Volume 21, Issue 1, (S. 53-57)”[]
  32. “Tikkiwal M. et.al. (1987). Effect of zinc administration on seminal zinc and fertility of oligospermic males. Indian Journal of Physiology Pharmacology, Volume 31, Issue 1, (S. 30-34)”[]

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.