Wie Kupfer die Fruchtbarkeit der Frau unterstützt

You are currently viewing Wie Kupfer die Fruchtbarkeit der Frau unterstützt

Kupfer wird benötigt, um einen gesunden Hormonspiegel und Hormonstoffwechsel sicherzustellen – beide sind wichtig für die Fruchtbarkeit der Frau.

Der Körper braucht Kupfer (Cu) zur Regulation einer Reihe von Stoffwechselprozessen, unter anderem für den Hormonstoffwechsel. Daher ist Kupfer wichtig für eine gesunde Fruchtbarkeit bei Frauen. Seine Konzentration wird vom Körper selbst reguliert, bei Bedarf wird überschüssiges Kupfer durch Homöostase abgebaut. Dies geschieht, da ein Überschuss oder Mangel an Kupfer der Gesundheit schaden kann.

Kupfermangel wirkt sich negativ auf die Fruchtbarkeit von Frauen aus

Forschungen zeigen, dass niedrige Kupferkonzentrationen im Blutplasma die weibliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen können. Soltan und Jenkins analysierten in ihrer Studie die Kupferkonzentrationen im Plasma von 93 Frauen 1“Soltan, M. and Jenkins, D. (1983). Plasma copper and zinc concentrations and fertility, British Journal of Obstetrics and Gynaecology, Band 90, Ausgabe 5, (S. 457-9.).”. Die Fallstudiengruppe bestand aus 35 fruchtbaren und 48 unfruchtbaren Frauen.[vc_single_image image=”22836″ img_size=”full” alignment=”center”[/mfn]

Ergebnisse

Das Forscherteam kam zu folgenden Ergebnissen:

  • Es zeigte sich, dass die Kupferkonzentrationen bei den unfruchtbaren Frauen deutlicher geringer verglichen mit den fruchtbaren Frauen waren.
  • Zudem waren die Kupferkonzentrationen im Blutplasma auch bei Frauen mit sekundärer Unfruchtbarkeit etwas geringer.

Ein unzureichender Kupferspiegel kann also die Fruchtbarkeit der Frau verringern, da er den normalen Östrogenstoffwechsel stört.

Kupfer- und Magnesium-Nahrungsergänzungsmittel im Tierversuch

Forschungen zufolge besteht bei Kühen und Färsen (jungen Kühen) der Rinderrasse Holstein eine Korrelation zwischen niedrigen Kupfer- und Magnesiumspiegeln und reduzierter Fruchtbarkeit. Ingraham und seine Kollegen teilten 204 Färsen und Kühen der Holsteinrasse nach dem Zufallsprinzip Nahrungsergänzungsmittel zu 2“Ingraham, H. et.al. (1987). Correction of subnormal fertility with copper and magnesium supplementation, Journal of Dairy Science, Band 70, Ausgabe 1, (S. 167-80.).”. Die Tiere erhielten entweder Kupfer, Magnesium, Kupfer und Magnesium oder keinen Mineralstoff als Nahrungsergänzungsmittel. Vor der Verabreichung der Nahrungsergänzungsmittel und jeweils 1, 2, 4, 6 und 8 Wochen nach der Gabe wurden Blutproben entnommen. Das Blutplasma wurde auf den Gehalt an Magnesium und Kupfer untersucht.

Ergebnisse

Das Forscherteam kam zu folgenden Ergebnissen:

  • 92 % der Tiere, die sowohl Kupfer als auch Magnesium als Nahrungsergänzungen erhielten, wurden trächtig. In den anderen Gruppen wurden jedoch nur durchschnittlich 75 % der Tiere trächtig.

So konnte nachgewiesen werden, dass sich die Fruchtbarkeit bei Kühen und Färsen der Rinderrasse Holstein durch die Gabe von Kupfer- und Magnesium als Nahrungsergänzung verbessert. Diese Spurenelemente sorgen gemeinsam für eine gute Fruchtbarkeit.

Kupferquellen

Kupfer kommt in vielen Lebensmitteln vor. Einen hohen Gehalt an Kupfer haben zum Beispiel Kohl, Nüsse, Austern, fermentierte Sojaprodukte, Pilze und Ziegenkäse.

Zusammenfassung

Ein niedriger Kupferspiegel kann die Fruchtbarkeit bei Frauen verringern, da er den normalen Stoffwechsel stört. Dieses Spurenelement wird zusammen mit anderen Mineralien wie Magnesium, Zink und Eisen für eine gesunde Fruchtbarkeit benötigt.

Nährstoffe, die die Fruchtbarkeit verbessern


Nahrungsergänzungsmittel für die männliche Fruchtbarkeit kombinieren viele der Nährstoffe, um eine effektiv fruchtbarkeitssteigernde Pille zu erstellen. Wir haben viele Produkte für Sie verglichen. Klicken Sie hier, um vergleichend zu lesen

Literaturverzeichnis

  • 1
    “Soltan, M. and Jenkins, D. (1983). Plasma copper and zinc concentrations and fertility, British Journal of Obstetrics and Gynaecology, Band 90, Ausgabe 5, (S. 457-9.).”
  • 2
    “Ingraham, H. et.al. (1987). Correction of subnormal fertility with copper and magnesium supplementation, Journal of Dairy Science, Band 70, Ausgabe 1, (S. 167-80.).”

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.