Was ist das Spermavolumen?

Spermavolumen bezieht sich auf die gesamte ejakulierte Spermamenge. Zwischen 1,0ml und 6,5ml Ejakulat pro Orgasmus werden als normal angesehen1, wobei die Gesamtmenge zwischen 0,1 und 10 Millilitern variieren2 kann. Um die Volumina zu veranschaulichen, beachten Sie bitte, dass ein Teelöffel 5 ml und ein Esslöffel 15 ml fasst.

Das ejakulierte Samenvolumen wird direkt durch die seit der vorangegangen Ejakultion vergangenen Zeit beeinflusst; größere Samenvolumina werden tendentiell nach längeren Abstinenzzeiträumen ejakuliert.

Die Dauer der zur Ejakulation führenden Stimulation kann das Volumen beeinflussen3.

Die Volumina der durch Geschlechtsverkehr verursachten Ejakulationen sind 23 – 45% größer4 als im Vergleich zur Masturbation. Es ist ebenfalls normal, dass die Samenmenge pro Ejakulation mit zunehmendem Alter abnimmt5.

Die allgemeinen Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation zur männlichen Fruchtbarkeit erachten 1,5 ml als die untere Referenzgrenze für die Spermamenge je Ejakulation6.

Vor dieser 2010 durchgeführten Korrektur nach unten wurden 2 ml als normal erachtet7

Eine besorgniserregende Entwicklung

Carlsen et al analysierten insgesamt 61 Studien mit 14.947 Männern aus den Jahren 1938 bis 1991 hinsichtlich Spermiendichte und durchschnittlichem Spermavolumen. Ihre Resultate zeigen einen signifikanten Rückgang beim durchschnittlichen Samenvolumen von durchschnittlich 3,40 ml auf 2,75 ml (p=0,027)89. Dies beweist einen Abfall des Volumens um 20 Prozent und eine substantielle Abnahme der Spermaproduktion um 58 Prozent über die letzten 50 Jahre.

Natürliche Steigerung des Spermavolumens

Der Prozess der Spermaerzeugung wird besonders von externen Faktoren beeinflusst. Diese beinhalten Trauma (Hitze, physische Krafteinwirkung), Energie- und Nährstoffversorgung für die „im Aufbau befindlichen“ Zellen ebenso wie oxidativen Stress.

Im Gegensatz zur Frau, deren Fruchtbarkeit im Wesentlichen altersbedingt ist, kann der Mann viel tun, um seine Fruchtbarkeit zu verbessern. Dies beinhaltet Entscheidungen zum Lebenswandel, wie etwa der Verzicht auf Fastfood, Nikotin und Alkohol sowie regelmäßige Bewegung, erholsamer Schlaf, sowie das Vermeiden von Stress.

Darüber hinaus haben wissenschaftliche Studien gezeigt, dass durch die Einnahme folgender Nährstoffe eine Steigerung der Spermienzahl erreicht werden kann:

  • Aminosäuren, wie Arginin und Carnitin
  • Antioxidantien, wie etwa Glutathion und Co-Emzym Q10
  • Metallische Spurenelemente, wie Zink und Selen
  • Vitamine, wie etwa A, B9 (Folsäure), C, D und E
  • Extrakte, wie etwa Pinienrindenextrakt (Pycgnogenol)

Diese Aminosäuren, Vitamine und Spurenelemente sind natürlich vorkommende Nährstoffe, weswegen keine Nebenwirkungen zu erwarten sind. Im Gegenteil, die Steigerung der Zufuhr solcher Mikronährstoffe sorgt für signifikante gesundheitliche Vorteile, wie etwa eine Stabilisation des Immunsystems, eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System sowie der Gesundheit von Haut und Haaren.

Es gibt daher keinen medizinischen Grund, der gegen die Umsetzung einer mikronährstoffreichen Ernährung für minimal sechs Monate zur Steigerung der Fruchtbarkeit spricht.

Nahrungsergänzungsmittel für die männliche Fruchtbarkeit kombinieren viele der Nährstoffe, um eine effektiv fruchtbarkeitssteigernde Pille zu erstellen.

Wir haben viele Produkte für Sie verglichen.

Weitere Nährstoffe zur Steigerung des Spermavolumens

Literatur

  1. „Essig, Maria G.; Edited by Susan Van Houten and Tracy Landauer, Reviewed by Martin Gabica and Avery L. Seifert (2007-02-20). „Semen Analysis“. Healthwise. WebMD. Retrieved 2007-08-05″
  2. „Rehan, N.; Sobrero, A.J.; Fertig, J.W. (1975). „The semen of fertile men: statistical analysis of 1300 men“. Fertility and Sterility 26 (6): 492–502. PMID 1169171
  3. „Pound, N.; Javed, M.H.; Ruberto, C.; Shaikh, M.A.; Del Valle, A.P. (2002). „Duration of sexual arousal predicts semen parameters for masturbatory ejaculates“. Physiol Behav 76 (4–5): 685–9. doi:10.1016/S0031-9384(02)00803-X. PMID 12127009
  4. „Gerris citing Sofikitis and Miyagawa, 1993: Gerris J (1999). „Methods of semen collection not based on masturbation or surgical sperm retrieval“. Human Reproduction Update 5 (3): 211–5. doi:10.1093/humupd/5.3.211. PMID 10438105
  5. „http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12571189“
  6. http://humupd.oxfordjournals.org/content/16/3/231
  7. Essig, Maria G.; Edited by Susan Van Houten and Tracy Landauer, Reviewed by Martin Gabica and Avery L. Seifert (2007-02-20). „Semen Analysis“. Healthwise. WebMD. Retrieved 2007-08-05″
  8. „Carlsen E, Giwercman AJ, Keiding N, Skakkebaek NE. Decline in semen quality from 1930 to 1991. Ugeskr Laeger 1993;155:2230-2235“
  9. „Carlsen E, Giwercman AJ, Keiding N, Skakkebaek NE. Evidence for decreasing quality of semen during past 50 years. BMJ 1992; 305:609-613“
Leave Comment

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

löschenSenden