Heutzutage wird einer Schwangerschaft im Alter von über 40 Jahren eine immer grössere Bedeutung für die Familienplanung beigemessen. Obwohl sich das Durchschnittsalter von Erstmüttern historisch seit Jahrzehnten kontinuierlich erhöht, ist – fälschlicherweise – die allgemeine Ansicht, dass eine Ü40 Schwangerschaft kaum noch möglich ist.

Denn Dank der immer besser werdenden künstlichen Befruchtungsmethoden besteht über dem Alter von 40 Jahren immer noch eine realistische Chance auf eine erfolgreiche Schwangerschaft.

Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft über 40

Eine Frau unter 25 Jahren kann mit einer Wahrscheinlichkeit von knapp 86% nach drei Zyklen mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr schwanger werden. In einem Alter von über 25 Jahren beginnt diese Wahrscheinlichkeit rapide abzunehmen. Laut Forschungsergebnissen werden ab 35 Jahren nur noch 50% aller Frauen nach 3 Zyklen ungeschütztem Geschlechtsverkehr schwanger.

Grund hierfür ist, dass die biologischen Voraussetzungen nicht mehr so gut sind wie im Alter von 20. Die folgende Grafik zeigt, wie die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit mit dem Alter der Frau sinkt.

Wahrscheinlichkeit der Unfruchtbarkeit in Abhängigkeit vom Alter

Tatsächlich steigt die Unfruchtbarkeitswahrscheinlichkeit bei der Frau nicht linear mit dem Alter, sondern zwischen 20 und 40 eher exponentiell (siehe blaue Kurve):

Frauen über 30 sollten also ihre Schwangerschaft also speziell planen und vorbereiten, um ihre Erfolgswahrscheinlichkeit zu steigern.

Für eine gesunde Schwangerschaft gilt es den eigenen Lebensstil im Allgemeinen anzupassen. Das bedeutet mit dem Rauchen aufzuhören, den Alkoholkonsum einzustellen und für die nötige Zufuhr folgender Nährstoffe zu sorgen: Folsäure1, Omega 32 (DHA und EPA vom Fischöl), Eisen3 und Vitamine-B-Komplexe4 sind besonders in den ersten Wochen und Monaten der Schwangerschaft für eine gesunde Entwicklung des Fötus von Bedeutung.

Etwa 85% aller Frauen in Europa leiden aufgrund ihrer Ernährungsweise an einem Folsäuremangel. Ein derartiger Mangel erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Spina Bifida, dem sog. Offenen Rücken um 400%.

Daher raten Ärzte Patientinnen mit Kinderwunsch zu einer gezielten Einnahme von Nahrungsergänzungen. Wenn eine Frau bereits in der sechsten Woche schwanger ist, kann ein Mangel an Folsäure nämlich bereits irreversible Schäden am Rückgrat des Fötus angerichtet haben.

Finden Sie heraus, welche Mikronährstoffe für die Fruchtbarkeit der Frau am wichtigsten sind

Ihre Erfolgschancen für eine Schwangerschaft können folgendermaßen erhöht werden:

 

  • Bestimmen Sie ihre fruchtbaren Tage und erhöhen Sie ihre sexuelle Aktivität am Tag vor, während und dem Tag nach ihrem Eisprung.

  • Unmittelbar vor Beginn der fruchtbaren Phase empfiehlt es sich für den männlichen Partner für einige Tage enthaltsam zu sein, um das Ejakulatsvolumen vorübergehend zu erhöhen.
  • Die Spermaqualität des Mannes kann mit einer gezielten Diät von Mikronährstoffen für die männliche Zeugungsfähigkeit gesteigert werden, die aus Vitaminen, Aminosäuren und Antioxidationsmitteln besteht.

Bibliografie

  1. „Olsen SF, Knudsen VK. Folic acid for the prevention of neural tube defects: the Danish experience. Food Nutr Bull. 2008; 29(2): 205-9“
  2. „Jones ML, Mark PJ, Waddell BJ. Maternal dietary omega-3 fatty acids and placental function. Reproduction. 2014; 147(5): 143-52“
  3. „Pena-Rosas JP, De-Regil LM, Dowswell T, Viteri FE. Daily oral iron supplementation during pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2012“
  4. „Ronnenberg AG, Goldman MB, Chen D, Aitken IW, Willett WC, Selhub J, Xu X. Preconception homocysteine and B vitamin status and birth outcomes in Chinese women. Am J Clin Nutr. 2002; 76(6): 1385-91“
Leave Comment

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

löschenSenden